Pharmatechnik

Geprüfte Komponenten für sichere Pharmatechnik

Rohre, Rohrformteile, Verbindungssysteme und mehr

Der Bedarf nach Sicherheit und Hygiene in Prozessen der Pharmatechnik erfordert hohe Ansprüche an die beteiligten Komponenten – darunter optimale Reinigbarkeit, Totraumfreiheit, geeignete Werkstoffe und Maßhaltigkeit der Bauteile. Mühlberger gewährleistet diese hohen Anforderungen: Mit vollständig geprüften Komponenten, die dem Kunden durch das Mühlberger-Prüfsiegel einen bedenkenlosen Einsatz garantieren.

Unsere Marken (u. a.)

GEMÜ
AWH
Butting
COG
Freudenberg Sealing Technologies
GEA
Gestra
Neumo
Rieger
Sisto
Spirax
Vinco
WIKA

Rohre nach DIN 11866

Mühlberger bietet Ihnen eine Vielfalt an längsnahtgeschweißten und nahtlosen Edelstahl-Rohren für definierte Anforderungen der pharmazeutischen Industrie (DIN 11866- Reihe A/B/C). Typische Werkstoffe sind 1.4404 und 1.4435. Auch Sonderwerkstoffe wie 1.4539 und Hastelloy sind auf Anfrage lieferbar. Alle Innenoberflächen entsprechen den Hygieneklassen und können wahlweise metallblank oder elektropoliert angeboten werden.

Alle Rohre in unserem Sortiment sind nach den Anforderungen der DIN 11866 geprüft und mit Werkstoffzeugnissen belegt und weisen folgende Qualitätsmerkmale auf: geglüht, frei von Fett- und Ölrückständen, metallisch blank, ohne getrocknete Flecksubstanzen. Die Rohrenden werden mit Endkappen verschlossen. Außerdem erfolgt die Verpackung der Rohre in einem PE-Schutzschlauch.

Alle Rohre belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

Formteile nach DIN 11865

Bogen, Reduzierungen und T-Stücke

Für Planung und Bau von Rohrleitungssystemen sind neben den Rohren die Formteile unabdingbar. Hier kommen 90°- und 45°-Bögen, T-Stücke in langer, kurzer und reduzierter Ausführung, konzentrische und exzentrische Reduzierungen sowie schweißbare Rohr-Endkappen ebenso wie kundenspezifische Lösungen und Übergangsstücke zum Einsatz. 

Die Qualitäten entsprechend den Vorgaben der DIN 11865 in Bezug auf Werkstoffe, Toleranzen und Oberflächen (Hygieneklassen). Alle Bauteile haben  Orbitalschweißenden.

Hergestellt nach 

  • DIN 11865
  • ASME BPE

Alle Rohrformteile belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

Formteile nach DIN 11865

Verbindungssysteme BioConnect®

Verschraubung, Clampverbindung und Flanschverbindung

Für den Einsatz in der Pharmazie stehen unterschiedliche Verbindungssysteme zur Verfügung. Im High-End-Bereich der Pharmazie werden aus Gründen der guten Reinigbarkeit vielfach die BioConnect®-Verbindungssysteme mit kleinerem O-Ring eingesetzt – auch diese gibt es als Verschraubung, Clamp- und Flanschvariante. Für diese Systeme stehen FDA- und EU-konforme Dichtungen zur Verfügung.

Rohrverbindungen System BioConnect®

Das TÜV-geprüfte System BioConnect® (TÜV-Bauteilprüfung 16 bar) ermöglicht durch die einzigartige Dichtungsgeometrie eine exakte Positionierung der O-Ringe. Dadurch wird eine totraumfreie Sterilverbindung geschaffen, die ein sicheres Leerlaufen der Verbindung ermöglicht. Erhältlich sind auch alle Einzelteile des Systems wie Gewinde- und Bundstutzen, Flansche und Clamps mit Vor- und Rücksprung, die entsprechenden Blindflansche und Blindclamps sowie die Dichtungen, Schraubensätze, Nutmuttern und die Clampspannringe.

Alle Verbindungen sind orbitalschweißbar nach DIN 11866 in Reihe A (DIN) und B (ISO), auf Anfrage liefern wir Ihnen diese auch in Reihe C (OD). Die Oberflächen sind innen Ra<0,8 µm, Standard-Werkstoff ist 1.4435. Die Dichtungen sind aus EPDM oder VI 780 mit FDA- und USP Class VI Konformität, außerdem autoklavierbar. Optional bieten wir Ihnen metallische Dichtungen wie den Dichtring Clean-Lip aus 1.4435.

Patentiertes Produkt der Firma NEUMO

Alle Verbindungssysteme BioConnect® belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

Verbindungssysteme ConnectS

Metallisch dichtende Clamp- und Flanschverbindung

Für Reinstdampf und andere kritische Anwendungen steht das elastomerfreie ConnectS-System zur Verfügung. Diese metallisch dichtende Verbindung ist spaltfrei und als Flansch- und Clampversion erhältlich, außerdem autoklavierbar. Mit Orbitalschweißenden ausgestattet, sind die Abmessungen nach DIN 11866 Reihen A, B und C verfügbar. Die Innenoberflächen haben  einen Ra-Wert <0,8µm.

Alle Verbindungssysteme ConnectS belegt durch WAZ 3.1B.


Verbindungssysteme ConnectS

Hochwertige Dichtungen unterschiedlicher Materialien

EPDM, Viton, Vi 780, Silikon, PTFE und FEP

Unsere vielfältigen Produkte dieser Kategorie erfüllen alle wichtigen Voraussetzungen für ihren spezifischen Einsatz in der Pharmatechnik – zum Beispiel EHEDG-Zertifizierungen, FDA-Konformitäten und die USP Class VI, EU-Richtlinien (VO 10/2011 - BFR-Empfehlungen) sowie TSE-Freiheit.

Die erforderlichen Elastomerqualitäten werden durch die zu fördernden Produkte selbst, sowie durch die Reinigungstemperaturen definiert. EPDM, mit guten chemischen und thermischen Eigenschaften, wird als Basiselastomer in der Pharmazie eingesetzt. Für höhere Anforderungen bieten wir FEP-ummantelte Varianten sowie Viton und Perfluor-Elastomere an. Alternativ besteht die Möglichkeit, mit metallischen Dichtsystemen wie dem Clean-Lip Dichtring für das System BioConnect® zu arbeiten.

Hergestellt nach:

  • FDA
  • USP Class VI
  • EU-Richtlinie
  • BFR
  • System NEUMO BioConnect und BioControl 

Milchrohrverbindungen nach DIN 11851

Kegelstutzen, Gewindestutzen und Nutmuttern

Bei Mühlberger erhalten Sie Milchrohrverschraubungen nach DIN 11851 mit Anschweiß-enden nach DIN EN 10357 und nach ISO EN 1127 in kurzer Ausführung oder auch mit Orbitalschweißenden in Edelstahl 1.4301 und 1.4404. Auf Anfrage liefern wir Ihnen gerne auch Sonderwerkstoffe.

Zusätzlich verfügbar sind Blindkappen, Kegelverschlussstücke und Gewindeadapter und Übergangsstücke. Als Dichtungswerkstoffe sind EPDM, PTFE, NBR, Silikon und als nahtlos umhülltes Viton/PTFE lieferbar. Alle Dichtungen erfüllen die Anforderungen der FDA- und EU-Regularien.

Hergestellt nach 

  • DIN 11851

Alle Milchrohrverbindungen belegt durch WAZ 3.1

Milchrohrverbindungen nach DIN 11851

Clampverbindungen nach DIN 32676

Klemmverbindungen und Spannringe

Clampverbindungen nach DIN 32676 und ISO 2852 sind die Basis für einfache Pharma-Anwendungen und die Lebensmittelindustrie. Die Clampverbindungen werden mit einer Gelenkklammer verbunden und benötigen keine Werkzeuge zur Montage. Gängige Werkstoffe nach Hygieneklasse sind 1.4404 und 1.4435.

Hergestellt nach

  • DIN 32676
  • ISO 1127 
  • ISO 2852 
  • BS 4825 
  • SMS 
  • ASME BPE

Aseptikverbindungen nach DIN 11864

Verschraubungen, Clampverbindungen und Flanschverbindungen

Für den Einsatz in der Pharmazie stehen unterschiedliche Verbindungssysteme zur Verfügung: Aseptische Verbindungen nach DIN 11864 als Verschraubung, Clamp und Flansch werden überwiegend in der O-Ring-gedichteten Version eingesetzt. Die autoklavierbaren Dichtungen bestehen aus EPDM, mit Abmessungen laut DIN 11866 Reihen A, B und C. Alternative Dichtungsqualitäten auf Wunsch lieferbar.

Die Oberflächen entsprechen den Anforderungen der Hygieneklasse H3, ihre Innenoberflächen verfügen über RA<0,8 µm, außerdem standardmäßig über Orbitalschweißenden. Bei Mühlberger erhalten Sie außerdem kurze Ausführungen dieser Verbindungen und Verschlusselemente nach DIN 11853-1-2-3.

Hergestellt nach 

  • DIN 11864-1-2-3
  • ISO 11853-1-2-3

Aseptikverbindungen nach DIN 11864

Kupplungen für schnelle Einsätze

Hergestellt für flexible Anbindungen

Die Schnellkupplungen in unserem Sortiment sind gut zu reinigen und entsprechen den steriltechnischen Anforderungen. Neben Verschlusskupplungen bieten wir auch offene Systeme. Die medienberührten Oberflächen unterliegen der  Hygieneklasse H3 und sind aus den Werkstoffen 1.4404/1.4435 hergestellt. Die Kupplungen verfügen über FDA-und EU konforme Dichtungstypen.

Als Anschlussvarianten sind BioConnect-Anschlüsse, DIN 11864, Clamp-Stutzen und Orbitalschweißenden erhältlich.

Membranventile

Bewährte Auswahl verschiedener Hersteller

Membranventile eignen sich für die Herstellung hochreiner Produkte in der Pharmaindustrie. Die Ventile können mit einem Handrad oder Antrieb (pneumatisch oder elektrisch) angesteuert werden. Unsere Durchgangsmembranventile sind beidseitig mit Orbitalschweißenden (Abmessungen nach DIN 11866 Reihen A, B und C) verfügbar. Als Werkstoffe für die Gehäuse kommen 1.4404, 1.4435, 1.4539, aber auch Sonderwerkstoffe wie Hasteloy oder Alloy 59 zum Einsatz. Die Membranen sind aus EPDM bzw. EPDM/FEP-kaschiert oder mit PTFE-Auflage gefertigt. Außerdem erfüllen die Membranventile in unserem Sortiment die FDA- und EU-Konformitäten.

Die Oberflächen und Güten der eingesetzten Armaturen entsprechen sollen den Hygieneklassen der Rohrleitungssysteme. Metallblank oder auch e-polierte Varianten möglich.  Membranventile sind Auf-zu-Armaturen.

  • Herstellerspezifische Fabrikate

Alle Membranventile belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2


Membranventile

Regelarmaturen

Sitzventile, Regelventile und Eckventile

In der Pharmazie werden neben den Membranventilen auch Regelarmaturen eingesetzt, um die Prozesse zu regeln und zu steuern. Diese können mit einem Regelkegel oder einer Membranfläche ausgeführt sein. Die Steuerung erfolgt gewöhnlich mit Steuerluft oder elektrisch. Optional sind die Ventile - unterschiedlicher Fabrikate – mit Rückmeldungen erhältlich, die der Messwarte die Betriebszustände mitteilt.

Werkstoffe, Oberflächen sowie Kunststoffe analog den Membranventilen. Die Regelventile können mit Orbitalschweißenden aber auch mit Sterilverbindungen geliefert werden.

Alle Regelventile belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

Kondensatableiter für zuverlässige Reinigungsprozesse

Typen SMK22/SMK22-51, Typ LV6-P, thermisch und freischwimmend

Die Reinigungsprozesse in Pharmaanlagen sind sehr i.d.R. durch Reinstdampf geprägt. Neben dem reinen Dampf zur Reinigung der Rohrleitungssysteme fallen daher auch größere Mengen an Kondensat an. Diese werden über Kondensatableiter aus dem System geführt. Häufig wird mit „thermischen“ Ableitern gearbeitet, alternativ können aber auch Freischwimmer Kondensatableiter eingesetzt werden. Sind die Ableiter innerhalb der Sterilzonen verbaut, müssen diese auch alle Anforderungen an Oberfläche, Werkstoff, Reinigbarkeit und Konformitäten erfüllen.

Kondensatableiter für zuverlässige Reinigungsprozesse

Probenahmesysteme zur hygienisch einwandfreien Entnahme

Aseptisch und totraumfrei

Probenahme und Produktqualitäten sind in der Pharmazie sehr wichtig. Man unterscheidet die geschlossene und die offene Probenahme. In der offenen Probenahme wird über ein Ventil eine Probe in ein Gefäß gezapft und zur Analyse weitergeleitet. Bei geschlossenen Probenahmen werden die Proben unter Ausschluss der Umgebung gezogen. Häufig wird im Vorfeld das Ventil und Behältnis sterilisiert, sodass keine Keime oder Partikel in die Probe gelangen können.

MSR-Schnittstelle BioControl®

Mehr Flexibilität an Mess- und Regelstellen

Für das Einbringen von Mess- und Regeltechnik in die Rohrleitung oder den Behälter stehen Ihnen fabrikatsunabhängige Schnittstellen wie zum Beispiel BioControl®- oder VARIVENT®-Gehäuse und Blockflansche zur Verfügung. Passend hierzu bieten wir Ihnen eine breite Anzahl von unterschiedlichen Messgeräten namhafter Hersteller. Für diese Systeme stehen FDA-und EU-konforme Dichtungen zur Verfügung.

BioControl® ist ein vollaseptisches, TÜV-bauteilgeprüftes (16 bar) Baukastensystem, das es dem Anwender ermöglicht, am Markt vorhandene Mess- und Regeltechnik in voll-aseptische Gehäuse einzubauen. Die Gehäuse sind als Durchgangs- und Eckvariante erhältlich. Je nach Bedarf können diese mit Blinddeckeln, Schauglassätzen oder Messgeräte für z. B. Druck-/Temperaturmessgeräte kombiniert werden.

Die Gehäuse gibt es in den vier Prozessanschlussgrößen 25, 50, 65 und 80. Alle Gehäuse sind orbitalschweißbar nach DIN 11866 Reihe A (DIN) und B (ISO), auf Anfrage auch in Reihe C (OD). Die Oberflächen sind innen e-poliert und verfügen über Ra<0,8µm. Standardwerkstoff ist 1.4435. Die Dichtungen sind aus EPDM/VI 780 oder FEP/Viton mit FDA- und USP Class VI Konformität und erfüllen die EU-Richtlinien nach 1935/2004

Optional ist das BioControl Gehäuse auch in einer metallisch dichtenden Version als BioControl® CS lieferbar.

Hergestellt nach (u. a., je nach Modell)

  • DIN 11866 Reihen A, B, C

Alle BioControl-Komponenten belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

MSR-Schnittstelle BioControl®

Reinstdampf-Kugelhähne

Qualität für professionelle Ansprüche

Im Bereich der Reinstdämpfe und Gase finden in der Regel sehr hochwertige Kugelhähne ihre Anwendung. Diese Kugelhähne zeichnen sich durch eine gute Reinigbarkeit aus. Es gibt Kugelhähne mit Handbetätigung, aber auch automatisierte Versionen mit Steuerluft und Rückmeldungen. Auch Mehrwege-Kugelhähne sind lieferbar. Qualitätsabstufungen in Bezug auf das Design außen von Gußmaterialien bis hin zu Schmiedekörper mit polierter Außenoberflächen sind lieferbar. Werkstoffe: 1.4404/1.4435 (316L) und Sonderwerkstoffe. Die Oberflächen und Güten der eingesetzten Armaturen entsprechend den vorgegebenen Hygieneklassen.

Steril-Rückschlagventile

Ventile System Neumo Bioflow

Schützen Sie Ihre wertvollen Pumpen und Instrumente durch selbsttätige Rückschlagventile vor Schäden – vereinfachen Sie Ihre GMP-Anlagen für optimierte 

Herstellungsprozesse. Die Ventile sind federlos und dadurch ideal für Reinstdampf-, Reinstwasser- und WFI-Anlagen geeignet und bieten dank dem einzigartigen Absperrelement Flowstop optimale Ergebnisse beim Einsatz: Rückflussverhinderung von Kondensat; Schutz empfindlicher Sterilpumpen und Instrumente vor Druckschlägen; Druckluft- und Druckspülungen im Sterilbereich.

Alle Rückschlagventile belegt durch WAZ 3.1 AD 2000-W2.

Steril-Rückschlagventile